Freiberger Nachtwache – Netzwerk für Gesundheitsbeschäftigte

16.07.2019

Freiberger Nachtwache – Netzwerk für Gesundheitsbeschäftigte

Die Freiberger Nachtwache ist ein Angebot für Beschäftigte sowie Betriebs- und Personalräte in der Gesundheits- und Pflegebranche Mittelsachsens.

Die Arbeit in der Gesundheits- und Pflegebranche wird vor allem durch die Personalausstattung, steigende Anforderungen an die Beschäftigten sowie durch den Verlauf des demografischen Wandels beeinflusst. Ein Erfolgsfaktor aktueller und künftiger Guter Pflege stellt die Gestaltung Guter Arbeit in den Einrichtungen dar. Kurzum: Qualität der Pflege und Fachkräftesicherung greifen ineinander.

Das Netzwerk, das im Rahmen des Projekts „Gute Arbeit zur Fachkräftesicherung im demografischen Wandel“ vom IMU-Institut gemeinsam mit der Gewerkschaft ver.di organisiert wird, leistet im Rahmen der Fachkräfteallianz Mittelsachsen einen Beitrag zur Fachkräfteentwicklung und -bindung in der Gesundheits- und Pflegebranche Mittelsachsen. Es bietet den Wissens- und Erfahrungsaustausch für Lösungen zur kooperativen Bewältigung betrieblicher Herausforderungen. Gemeinsam mit den Beschäftigten werden nachhaltige Maßnahmen sowie Personal- und Arbeitsstrategien Guter Arbeit herausgearbeitet und als Beispiele Guter Praxis verbreitet.

Die nächste Freiberger Nachtwache zum Thema „Gute Arbeitszeitgestaltung – praktisch und einfach erklärt“ findet statt am 20. August 2019, von 17:00 bis 19:30 Uhr im Haus der Demokratie, Bebelplatz 3, 09599 Freiberg.

Kontakt: IMU-Institut Berlin Brandenburg Sachsen,

Email: imu-institut@imu-sachsen.de, www.imu-berlin.de/portfolio-item/fka_mittelsachsen/