Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-/Kautschuktechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik der Fachrichtung Formteile planen die Fertigung von Formteilen anhand von Auftragsdaten oder speziellen Kundenanforderungen. Hierzu wählen sie geeignete Verarbeitungsverfahren wie Spritzgießen, Blasformen, Schäumen und Thermoformen sowie Werkzeug-, Zuschlags- und Hilfsstoffe aus. Sie bestimmen Verarbeitungsparameter wie Temperatur, Zeit und Druck, richten die Produktionsmaschinen und –anlagen entsprechend ein und überwachen den gesamten Produktionsablauf. In der Be- und Nachbearbeitung der Formteile wenden sie spanlose oder spanende Verfahren an, tempern und konditionieren Formteile und behandeln Oberflächen nach. Außerdem verpacken, transportieren und lagern sie Formteile fachgerecht.

Einsatzgebiete

  • In Betrieben der Kunststoff und Kautschuk verarbeitenden Industrie

  • In der chemischen Industrie

Arbeitsorte

  • In Werk- und Produktionshallen 

  • In Messlabors, in Lagerräumen

Anerkannte Ausbildungsberufe in der Berufsgruppe 221 Kunststoff- und Kautschukherstellung und -verarbeitung:

Berufe 

 

Ausbildungsbereich 

Ausbildungsdauer 

 

Verfahrensmechaniker /in für Kunststoff- und Kautschuktechnik in den Fachrichtungen: 

  • Formteile 

  • Halbzeuge 

  • Mehrschichtkautschukteile 

  • Compound- und Masterbatchherstellung 

  • Bauteile 

  • Faserverbundtechnologie 

  • Kunststofffenster 

Industrie und Handel (IH) 

36 Monate 

 

Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik in den Fachrichtungen 

  • Reifen- und Fahrwerktechnik 

  • Vulkanisationstechnik 

Handwerk 

36 Monate 

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung

Ausbildungsbetrieb des Monats

Ökoplast GmbH Mittweida

Das Mittweidaer Unternehmen Ökoplast ein zuverlässiger Partner für die Fertigung anspruchsvoller Kunststoffteile mit Schwerpunkt Spritzgießtechnologie.

mehr erfahren

Beliebteste Berufe in der Berufsgruppe Kunststoff- und Kautschukherstellung

Der Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff-/Kautschuktechnik gehört zu eher selten gewählten Berufen in Mittelsachsen. Im Jahre 2016 waren im Arbeitsamtsbezirk Freiberg nur sechs Neuabschlüsse zu verzeichnen, ausschließlich junge Männer.
Im Freistaat Sachsen gehört die Berufsgruppe bereits jetzt zu den Engpassberufen bei Fachkräften.

Quelle: Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit vom Juni 2017

Altersstruktur in der Berufsgruppe

Der prozentuale Anteil der Beschäftigten im Alter von 15 bis unter 35 Jahren schwankt  im betrachteten Zeitraum und liegt aktuell bei 27,5 Prozent. Der Anteil der über 45  jährigen hat sich deutlich erhöht und liegt bei aktuell 52,4 Prozent. Deutlich wird der äußerst geringe Anteil der Beschäftigten in der Altersgruppe 15 bis unter 25 Jahren, welcher im betrachteten Zeitraum auf 4,6 Prozent zurückgegangen ist.

Beschäftigtenentwicklung

Die Anzahl der SV-pflichtig Beschäftigten ist im Zeitraum von 2013 bis 2016 deutlich auf 915 Personen gestiegen. Der Frauenanteil liegt im Jahr 2016 mit 37,7 Prozent relativ hoch, die Teilzeitquote ist mit 1,6 Prozent gering.
Die Zahl der Auszubildenden in der gesamten Berufsgruppe betrug zum 30.06.2016 nur 10 und ist damit gegenüber dem Vorjahr gefallen.

Anteil der unter -35 jährigen in 2016: 27,5

2014

2015

Tendenz

 

SVB Helfer (%)

46,9

49,1

Steigend

 

SVB Fachkraft (%)

48,6

46,4

Fallend

 

SVB Spezialist (%)

  3,4

  3,4

Gleichbleibend

 

SVB Experte (%)

  1,1

  1,0

Gleichbleibend

 

Arbeitslose (%)

  4,0

  4,0

Gleichbleibend

 

Anzahl der Auszubildenden (30.6.)

 12

 12

Gleichbleibend

 

Anzahl Beschäftigte über 60 Jahre

 38

  44

Steigend

 

Quelle Statistik der Bundesagentur für Arbeit


Resümee

Die Verschiebung der Altersstruktur lässt einen deutlichen Alterungstrend in der Berufsgruppe erkennen. Die hohe Zahl der gemeldeten offen Stellen (82 für die gesamte Berufshauptgruppe) verbunden mit der niedrigen Zahl an Auszubildenden im Vergleich zur Zahl der Beschäftigten über 60 Jahren lässt auf einen bereits bestehenden und sich vermutlich weiter verschärfenden Fachkräftemangel schließen.  Diese Aussage  wird durch die aktuelle  Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit vom Juni 2017 erhärtet. Darin wird ein bereits vorhandener Fachkräfteengpass für den Freistaat Sachsen beschrieben. 

Ansprechpartner

Dr. Frank Gehre
Projektleiter

GIZEF GmbH
Am St. Niclas Schacht 13
09599 Freiberg

Tel.: +49 3731 781 - 130
Gehre@gizef.de