Chemikant/in

Was macht man in diesem Beruf?

Chemikanten und Chemikantinnen stellen aus organischen und anorganischen Rohstoffen chemische Erzeugnisse wie Farben, Pflanzenschutzmittel, Waschmittel oder Kosmetika her. Dazu bedienen sie rechnergestützte Maschinen und Fertigungsstraßen. Sie messen Rohstoffe ab und füllen diese in Behältnisse ein, fahren die Produktionsanlagen an und erhitzen, kühlen oder destillieren die Ausgangsstoffe. Dabei überwachen sie die Fertigungsprozesse.
Während der Herstellung kontrollieren Chemikanten und Chemikantinnen regelmäßig Messwerte und entnehmen Proben, um Produktqualität zu überprüfen. Sie protokollieren den Fertigungsablauf und überwachen die Verpackung der fertigen Produkte auf Abfüll- und Verpackungsanlagen. Darüber hinaus warten und reparieren sie die Produktionsanlagen.
(Quelle: Bundesagentur für Arbeit, BERUFENET-Stand 01.08.2017)

Einsatzgebiete

  • in Unternehmen der chemischen Industrie

  • bei Herstellern von Farben und Lacken

  • im Betriebe der pharmazeutischen Industrie

  • in Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie

Arbeitsorte

  • in Werk- und Produktionshallen

  • am Laborarbeitsplatz

  • in Reinräumen

Welcher Schulabschluss wird erwartet?

Rechtlich ist kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die Unternehmen erwarten in der Regel einen Realschulabschluss mit guten Noten in naturwissenschaftlichen Fächern.

Anerkannte Ausbildungsberufe in der Berufsgruppe 413 Chemie

Beruf Ausbildungsbereich Dauer

Chemikant/Chemikantin

Industrie und Handel 

42 Monate

Pharmakant/Pharmakantin

Industrie und Handel

42 Monate

Produktionsfachkraft Chemie

Industrie und Handel 

42 Monate

Chemielaborant/Chemielaborantin

Industrie und Handel

42 Monate

Chemielaborjungwerker/in

Industrie und Handel

24 Monate

Stoffprüfer/in (Chemie), Keramische Industrie sowie
Steine und Erden

Industrie und Handel

36 Monate

Textillaborant/in (Textilchemie-, veredlung-, technik)

Industrie und Handel

42 Monate

Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung

Ausbildungsbetrieb des Monats

Zschimmer & Schwarz Mohsdorf GmbH

Die Zschimmer & Schwarz Mohsdorf GmbH ist ein erfolgreiches und innovatives Unternehmen der Chemiebranche, welches in den Geschäftsbereichen Textilhilfsmittel und Phosphonate am Standort mittlerweile über 150 Mitarbeiter beschäftigt.

mehr erfahren

Beliebteste Berufe in der Berufsgruppe

In der Berufsgruppe Chemie gab es im  Jahre 2016 im Arbeitsagenturbezirk Freiberg insgesamt 9 Neuabschlüsse als Chemielaborant, davon 6 junge Frauen. Der Beruf liegt damit nur auf Rang 35 der Neuabschlüsse. Für den Beruf Chemikant gab es 2016 keine Neuabschlüsse, während es in den Jahren 2014 und 2015 jeweils noch 3 Abschlüsse waren.

Auch in den anderen Berufen der Berufsgruppe Chemie wurden im Jahr  2016 im Arbeitsagenturbezirk Freiberg keine neuen Ausbildungsverträge abgeschlossen.

Altersstruktur in der Berufsgruppe

Der prozentuale Anteil der Beschäftigten im Alter von 15 bis unter 35 Jahren hat sich im betrachteten Zeitraum leicht vermindert und liegt aktuell bei  23,5 Prozent, der Anteil der über 55-jährigen  ist angestiegen und liegt  bei hohen 24,9 Prozent. Die Zahl der über 60-jährigen ist mit leicht steigender Tendenz mit 159  recht hoch und damit fast sechsmal so hoch wie die Zahl der Auszubildenden. Ein hoher Anteil der Experten befindet sich in der Altersgruppe von über 45 Jahren.

Beschäftigtenentwicklung

Die Anzahl der SV-pflichtig Beschäftigten hat sich im Zeitraum von 2013 bis 2016  kaum geändert und liegt bei gegenwärtig 1.559 Personen. Die Zahl der Auszubildenden in der gesamten Berufsgruppe Chemie betrug zum 30.06.2016  26 ist damit gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Der Anteil der Frauen an der Beschäftigtenzahl  liegt vergleichsweise hoch. Der Anteil der Fachkräfte und Experten unter den Beschäftigten ist vergleichsweise  ebenfalls hoch, was auf viele qualifizierte Arbeitsplätze hinweist.

Anteil der unter 35-jährigen in 2016: 23,5 % 2015 2016 Tendenz
SVB Helfer(%) 10,1 11,6 leicht steigend
SVB Fachkraft (%) 70,5 69,0 leicht fallend
SVB Spezialist (%) 2,3 2,9 leicht steigend
SVB Experte (%) 17,1 16,5 leicht fallend
Anteil Frauen (%)  46,8 46,8 gleichbleibend
Arbeitslose (%) 2,7 2,0 fallend
Anzahl der Auszubildenden (30.6.) 17 26 steigend
Anzahl Beschäftigte über 60 Jahre 153 159 leicht steigend

Quelle: Statistik Bundesagentur für Arbeit


Resümee

Die Verschiebung der Altersstruktur lässt einen deutlichen Alterungstrend in der Berufsgruppe erkennen. Der relativ geringe Anteil der Beschäftigten im Alter unter 25 Jahren im Vergleich zu den Beschäftigten über 50 deutet auf einen künftigen Fachkräftemangel hin. Besonders problematisch für die Zukunft erscheint die hohe Anzahl der Beschäftigten über 60 im Vergleich zur Zahl der Auszubildenden, wenngleich deren Anzahl erfreulicherweise tendenziell leicht ansteigt.

Ansprechpartner

Dr. Frank Gehre
Projektleiter

GIZEF GmbH
Am St. Niclas Schacht 13
09599 Freiberg

Tel.: +49 3731 781 - 130
Gehre@gizef.de